Vergütung

Anwalt Oberhausen – Vergütung

Die Rechts­an­walts­ver­gü­tung

ist in Deutsch­land im Rechts­an­walts­ver­gü­tungs­ge­setz (RVG) ge­re­gelt, das zum Teil ge­setz­li­che Min­dest­ver­gü­tungs­sätze vor­schreibt, um ei­nen Preis­wett­be­werb zwi­schen Rechts­an­wäl­ten zu ver­mei­den. Da wir re­gel­mä­ßig nach dem RVG ab­rech­nen, er­gibt sich die Ver­gü­tung für au­ßer­ge­richt­li­che und ge­richt­li­che Tä­tig­keit in der Re­gel aus die­sem vom Ge­setz­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Rah­men.

Le­dig­lich im Straf­recht und in be­son­ders ge­la­ger­ten Fäl­len, in de­nen eine ge­wis­sen­hafte Be­ar­bei­tung durch die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen nicht an­ge­mes­sen ver­gü­tet wird, er­läu­tern wir Ih­nen aus­führ­lich die Hin­ter­gründe be­vor wir mit Ih­nen im Vor­feld eine ab­wei­chende Ver­gü­tungs­ver­ein­ba­rung schlie­ßen.

In­for­ma­tion im Erst­be­ra­tungs­ge­spräch

Be­reits im Erst­be­ra­tungs­ge­spräch in­for­mie­ren wir Sie aus­führ­lich über die vor­aus­sicht­lich an­fal­lende Ver­gü­tung für un­sere wei­tere Tä­tig­keit. In Fäl­len, in de­nen dies auf­grund di­ver­ser Un­wäg­bar­kei­ten noch nicht mög­lich ist, er­läu­tern wir Ih­nen die Sys­te­ma­tik, die der Ver­gü­tungs­be­rech­nung zu­grunde liegt.

Ihre Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Wir klä­ren auf Ih­ren Wunsch hin mit Ih­rer Rechts­schutz­ver­si­che­rung nach Man­dats­er­tei­lung ab, ob Ihr Rechts­fall von Ih­rer Ver­si­che­rung ge­deckt wird. Da wir Ih­ren Ver­si­che­rungs­ver­trag nicht ken­nen, kön­nen wir hierzu te­le­fo­nisch vorab lei­der keine Aus­kunft er­tei­len. Ihr Ver­si­che­rungs­ver­trag kann u. a.  Selbst­be­tei­li­gun­gen und Leis­tungs­aus­schlüsse be­inhal­ten.

Hinweis:

Wenn Sie ganz si­cher ge­hen wol­len, dass Ih­nen keine Kos­ten ent­ste­hen, so kon­tak­tie­ren Sie bitte Ihre Recht­schutz­ver­si­che­rung be­reits vor dem Erst­be­ra­tungs­ge­spräch und las­sen Sie sich die Kos­ten­über­nahme schrift­lich be­stä­ti­gen. Be­ach­ten Sie bitte auch eine mög­li­cher­weise an­fal­lende Selbst­be­tei­li­gung. Ggf. ar­bei­tet Ihre Ver­si­che­rung mit Part­ner­kanz­leien zu­sam­men, die Ih­nen emp­foh­len wer­den. Sie kön­nen sich je­doch stets den Rechts­an­walt Ih­res Ver­trau­ens frei aus­wäh­len. Las­sen Sie sich von Ih­rer Ver­si­che­rung nicht in Ih­rem Wahlrecht beeinflussen.

Be­ra­tungs­hilfe und Verfahrens-/Prozesskostenhilfe

So­fern Sie aus wirt­schaft­li­chen Grün­den nicht in der Lage sind, die an­fal­lende Rechts­an­walts­ver­gü­tung selbst zu tra­gen, be­steht die Mög­lich­keit, Be­ra­tungs­hilfe für das Erst­be­ra­tungs­ge­spräch und die au­ßer­ge­richt­li­che Tä­tig­keit so­wie Verfahrens- oder Pro­zess­kos­ten­hilfe für ge­richt­li­che Ver­fah­ren zu be­an­tra­gen, so­fern die Rechts­ver­fol­gung Aus­sicht auf Er­folg hat. Verfahrens- und Pro­zess­kos­ten­hilfe kann vom Ge­richt ra­ten­frei oder mit ei­ner zu zah­len­den Rate, die sich an Ih­ren wirt­schaft­li­chen Mög­lich­kei­ten ori­en­tiert, fest­ge­setzt wer­den.

Soweit für Sie Beratungshilfe in Betracht kommt, so besorgen Sie sich bitte vor dem Erstberatungstermin einen sogenannten Beratungshilfeschein beim Amtsgericht.

Erfolgshonorar

Sie haben zu viel Geld für die Inanspruchnahme von Prozesskostenhilfe und zu wenig Geld, um einen Prozess zu bestreiten? Dann sprechen Sie mit uns über ein Erfolgshonorar.

 

 

Print Friendly, PDF & Email