Tipp bei polizeilicher Vorladung

Kontaktieren Sie mich gern für ein kostenfreies Erstgespräch im Strafrecht online oder unter telefonisch unter (0208) 88 366 850.

Sie haben eine polizeiliche Vorladung zur Vernehmung erhalten?
Begeben Sie sich nicht in die von der Polizei kontrollierte Vernehmungssituation.

Tipp bei polizeilicher Vorladung: Nehmen Sie zunächst Akteneinsicht und entscheiden Sie selbst, ob Sie sich zur Sache oder nur zum Akteninhalt oder zu beiden oder gar nicht einlassen wollen.

Sie sind als Beschuldigter nicht verpflichtet sich als Beschuldigter von der Polizei vernehmen zu lassen oder auch als Zeuge vor der Polizei auszusagen.

Auch darf ein Schweigen weder von der Polizei noch von der Staatsanwaltschaft oder vom Gericht negativ bewertet werden. Eine von Ihnen aber irrtümlich abgegebene Erklärung wird, auch nach entsprechender Korrektur, später voraussichtlich nachteilig ausgelegt werden. Die beste Verteidigungsstrategie im Strafverfahren kann regelmäßig erst nach Akteneinsicht bestimmt werden. Erst nach erfolgter Akteneinsicht sollte deshalb durch den Strafverteidiger eine inhaltliche Einlassung erfolgen. So wird gewährleistet, dass das beste Ergebnis erreicht werden kann.

Ein Erstgespräch, in dem Sie mir den strafrechtlichen Fall schildern, ist immer kostenfrei.

In diesem Erstgespräch erhalten Sie auch eine Einschätzung, ob sich die Einschaltung eines Anwalts in Ihrem Fall lohnt. Ggf. wird auch die Prüfung einer Pflichtverteidigung vorgenommen
Sie sollen von Anfang an wissen, was unsere Leistung kostet. Deshalb klären wir auch Ihre Honorarfragen vor einer Beauftragung in einem kostenlosen Erstgespräch.

(Bereits im Online-Buchungsvorgang haben Sie dabei natürlich schon die dort vorgegebene Möglichkeit uns mitzuteilen, ob Sie das kostenfreie Erstgespräch gemäß unserer Ausschreibung auf der Homepage in Anspruch nehmen möchten).

 

 

*** Rubrik: Rechtsanwalt Strafrecht Oberhausen, Mülheim, Bottrop, Tipp bei polizeilicher Vorladung ***
Print Friendly, PDF & Email