Strafverteidigung

Rechtsanwlt Oberhausen Mülheim Bottrop Strafverteidigung

Strafverteidigung (Leistungskatalog)

Ihr Rechtsanwalt für Strafrecht in Oberhausen

· Betreuung im staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren

· Vertretung im gerichtlichen Vorverfahren

· Vertretung im gerichtlichen Hauptverfahren

· Aktenanalyse

· Analyse der Sach – u. Rechtslage sowie der Beweissituation

· Erstellung der Verteidigungsstrategie anhand des Verteidigungsziels (Freispruch, Einstellung, Geldstrafe, Freiheitsstrafe zur Bewährung)

· Stellung von Ermittlungs – u. Beweisanträgen

· Beistand und Beratung bei strafrechtlichen Zwangsmaßnahmen, wie Durchsuchung, Sicherstellung, Beschlagnahme

· Vertretung in Haftsachen

· Strafvollstreckung

· Adhäsionsverfahren

· Täter-Opfer-Ausgleich

· Pflichtverteidigung

· Nebenklagevertretung

· Rechtsmittel und Rechtsbehelfe

· Zeugenbeistand

 

Schwerpunkte Strafverteidigung:

· Verteidigung in Kapitalstrafsachen

· Verteidigung in Sexualstrafsachen

· Verteidigung bei sog. Internetpornographie

· Verteidigung in Verkehrsstrafsachen, wie: Trunkenheit im Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung, Beleidigung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Fahrerflucht oder Unfallflucht)

· Verteidigung in Vermögensstrafsachen (u. a. Diebstahl, schwerer Diebstahl, Bandendiebstahl, Untreue, Betrug, Leistungsbetrug, Unterschlagung, Untreue, Raub, Erpressung)

· Verteidigung bei Körperverletzungsdelikten (gefährliche Körperverletzung, schwere Körperverletzung)

· Verteidigung bei Nötigung, Beleidigung, Verleumdung, Strafvereitelung, Vortäuschen einer Straftat, Hehlerei, Geldwertzeichenfälschung, Urkundenfälschung, Falschaussage, Bedrohung u. v. m.)

· Verteidigung im sog. Insolvenzstrafrecht (Insolvenzverschleppung, Bankrott, Untreue, Betrug, Nichtabführung von Sozialabgaben)

· Verteidigung im Betäubungsmittelstrafrecht

 

Kanz­lei mit straf­recht­li­cher Kom­pe­tenz in Oberhausen

Im Straf­recht geht es um viel. Su­chen Sie sich des­halb Ih­ren Straf­ver­tei­di­ger sehr ge­nau aus.

Wir sind als Strafverteidiger in Oberhausen auf Ih­rer Seite

Wer­den Sie fest­ge­nom­men, wird Ihre Woh­nung durch­sucht oder wer­den Sie von der Po­li­zei zwecks ei­ner Ver­neh­mung vor­ge­la­den, so soll­ten Sie um­ge­hend ei­nen An­walt kon­tak­tie­ren, be­vor Sie mit der Po­li­zei spre­chen. Sie soll­ten stets von Ih­rem Schwei­ge­recht Ge­brauch ma­chen und keine An­ga­ben zur Sa­che ma­chen, son­dern le­dig­lich Ihre Per­so­na­lien an­ge­ben (Name, Ge­burts­da­tum und -ort, An­schrift, Be­ruf, Fa­mi­li­en­stand, Staats­an­ge­hö­rig­keit). Zur Sa­che soll­ten Sie je­doch drin­gend schwei­gen!

Wir neh­men für Sie Ak­ten­ein­sicht, ana­ly­sie­ren die Lage und be­spre­chen mit Ih­nen das op­ti­male Vor­ge­hen und die best­mög­li­che Ver­tei­di­gungs­stra­te­gie.

Insbesondere in einem strafrechtlichen Verfahren sollte sich der Beschuldigte/Angeklagte nicht ohne die juristischen Kenntnisse eines Strafverteidigers allein einem Berufsrichter und einem Ankläger (Staatsanwalt) gegenüberstellen.

 

Mandate in Wahl- und Pflichtverteidigung

Strafverteidigung nicht nur am Kanzleisitz

Ein Erstgespräch, in dem Sie mir den strafrechtlichen Fall schildern, ist immer kostenfrei. 

In diesem Erstgespräch erhalten Sie auch eine Einschätzung, ob sich die Einschaltung eines Anwalts in Ihrem Fall lohnt. Ggf. wird auch die Prüfung einer Pflichtverteidigung vorgenommen.

(Bereits im Online-Buchungsvorgang haben Sie dabei natürlich schon die dort vorgegebene Möglichkeit uns mitzuteilen, ob Sie das kostenfreie Erstgespräch gemäß unserer Ausschreibung auf der Homepage in Anspruch nehmen möchten).

Jederzeit einen Termin im Strafrecht vereinbaren:
Termin Online vereinbaren

Sollten Sie in der online-Auswahl keinen passenden Termin finden, so können Sie uns auch gerne Ihren Terminwunsch online mitteilen, damit wir diesen entsprechend einrichten können.

WAS SIE IM STRAFRECHT UNBEDINGT BEACHTEN SOLLTEN !

Entgegen den immer wieder falschen Hinweisen von Polizeibeamten ist das Schweigen zu einem Vorwurf alles andere als gleichbedeutend mit einem Einräumen der Tat und kann auch nicht als Eingeständnis gewertet. Das Recht zu schweigen ist vielmehr ein in Art. 1 Abs.1 Grundgesetz garantiertes Grundrecht. Jedem Beschuldigter kann daher nur dringend empfohlen werden, sich zu einem Tatvorwurf gegenüber den Ermittlungsbehörden zumindest solange nicht zu äußern, bis sein Anwalt Einsicht in die Ermittlungsakten erhalten hat. Anderenfalls gibt der Beschuldigte freiwillig Informationen preis, ohne welche er im späteren Verlauf schwerlich hätte geahndet bzw. verurteilt werden können.

 

 

*** Rubrik: Rechtsanwalt Strafrecht Strafverteidigung (Leistungskatalog) Oberhausen/Mülheim/Bottrop ***

Print Friendly, PDF & Email