Strafrecht

Machen Sie zunächst von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und beauftragen Sie einen Strafverteidiger mit der Akteneinsicht!
Rechtsanwalt Oberhausen Mülheim Bottrop Gladbeck Strafrecht - kostenloeses erstgespräch.
Machen Sie zunächst von Ihrem Schweigerecht Gebrauch und beauftragen Sie einen Strafverteidiger mit der Akteneinsicht!

Rechtsanwalt Strafrecht Oberhausen, Mülheim, Bottrop und Umgebung

20 Jahre Erfahrung im Strafrecht

Nutzen Sie unseren Service eines kostenfreien Erstgesprächs im Strafrecht

Kanz­lei mit straf­recht­li­cher Kom­pe­tenz

Im Straf­recht geht es um viel. Su­chen Sie sich des­halb Ih­ren Straf­ver­tei­di­ger sehr ge­nau aus.

Der Anwalt, der Ihr Testament erstellt hat oder Ihre Mietangelegenheiten regelt, wird Ihnen im Strafverfahren daher ggf. nicht von Nutzen sein. Auch wenn Sie Ihrem “Hausanwalt” vertrauen – bei einem Strafverfahren sollten Sie einen versierten Strafverteidiger beauftragen.

Im Strafrecht setze ich weniger auf blumige Reden und feingeistige Schönheit, sondern vielmehr auf Ergebnisorientierung und Effektivität.

Mit 20 Jahren Berufserfahrung ist Rechtsanwalt Duic Oberhausen Ihr kompetenter Ansprechpartner in strafrechtlichen Angelegenheiten.

Wir sind auf Ih­rer Seite

Wer­den Sie fest­ge­nom­men, wird Ihre Woh­nung durch­sucht oder wer­den Sie von der Po­li­zei zwecks ei­ner Ver­neh­mung vor­ge­la­den, so soll­ten Sie um­ge­hend ei­nen An­walt kon­tak­tie­ren, be­vor Sie mit der Po­li­zei spre­chen. Sie soll­ten stets von Ih­rem Schwei­ge­recht Ge­brauch ma­chen und keine An­ga­ben zur Sa­che ma­chen, son­dern le­dig­lich Ihre Per­so­na­lien an­ge­ben (Name, Ge­burts­da­tum und -ort, An­schrift, Be­ruf, Fa­mi­li­en­stand, Staats­an­ge­hö­rig­keit).

Zur Sa­che soll­ten Sie je­doch drin­gend schwei­gen! Wir neh­men für Sie Ak­ten­ein­sicht, ana­ly­sie­ren die Lage und be­spre­chen mit Ih­nen das op­ti­male Vor­ge­hen und die best­mög­li­che Ver­teidigungsstrategie.

 

Wichtig im Strafrecht!

Erfolgreiche Strafverteidigung beginnt im Ermittlungsverfahren!

Sollten Sie von der Polizei zur Vernehmung geladen werden, müssen Sie der Ladung nicht folgen! Gehen Sie statt dessen besser zu Ihrem Rechtsanwalt!

Geben Sie niemals irgendwelche Erklärungen zur Sache gegenüber der Polizei oder Staatsanwaltschaft ohne Akteneinsicht ab!

Also insbesondere nicht erst bei der Polizei eine Aussage machen in der Hoffnung, damit hätte sich die Sache erledigt. Sehr häufig passiert das Gegenteil!  Es flattert eine Anklageschrift ins Haus, obwohl doch der „liebe“ Polizeibeamte gesagt hatte, die Sache sei mit der Aussage vom Tisch. Dies wäre vermeidbar gewesen mit einer vorherigen Beratung beim Strafverteidiger und der Akteneinsicht.

Sie sind nicht verpflichtet, den Ermittlungsbehörden gegen sich selbst behilflich zu sein. Nennen Sie nur Ihre Personalien und zwar selbst dann, wenn Sie meinen, dass Ihnen nichts vorzuwerfen ist! Hier werden aus Sicht des Verteidigers die häufigsten Fehler gemacht!

Seine Rechte ausschöpfen heißt insbesondere nicht, dass man etwas zu verbergen hätte. Dieser, insbesondere von der Polizei, oft und gerne benutze, psychologische Ansatz geht fehl. Aus einem Schweigen können nämlich keine nachteiligen Schlüsse gezogen werden. Dies gilt es zu befolgen, um eine den Regeln der Strafprozessordnung entsprechende Verteidigung aufzubauen bzw. zu ermöglichen.

Beachten Sie, dass das Befragungspersonal der Polizei gut geschult ist. Sie werden daher dort in keinem Fall die Oberhand behalten.

Insoweit soll noch Folgendes angemerkt werden: Viele Menschen bringen bei einem Ermittlungsverfahren der Polizei zunächst einmal mehr Vertrauen entgegen als einem Rechtsanwalt. Die Ansicht, dass die Polizei der “ Freund und Helfer “ sei, scheint weit verbreitet zu sein.

Eine Ernüchterung tritt dann regelmäßig ein, wenn eine Anklage durch die Staatsanwaltschaft erfolgt, obwohl doch der freundliche Polizist gesagt hat, dass das Verfahren eingestellt werde. Bedenken Sie, dass Polizisten darin geschult sind, Sie zu vernehmen. Bedenken Sie dabei weiter, dass der Sie vernehmende Polizist davon ausgeht, dass Sie eine Straftat begangen haben und Ihnen diese Tat nun nachweisen will. Der befragende Polizist hat kein Interesse daran, den Vorwurf gegen Sie aus der Welt zu schaffen. Bei diesem Wunsch ist Ihnen allein nur Ihr Verteidiger behilflich.

Sollten Sie daher einer Straftat beschuldigt sein, dann ist die Polizei nicht Ihr Freund und Helfer.

Unsere Kanzlei deckt eine große Bandbreite von Raub über Internet-Strafecht bis hin zu Gewalttaten, ab. Unsere Mandanten können sich auf eine optimale Verteidigung verlassen. Das gilt bei außergerichtlichen Verfahren genauso wie in einem Strafprozess.

Ihre wichtigsten Rechte

Niemand ist davor geschützt, Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahrens zu werden, einen Strafbefehl oder eine Anklageschrift zugestellt zu bekommen oder gar verhaftet zu werden. Ermittlungsmethoden wie z.B. die Wohnungsdurchsuchung oder die Durchsuchung Ihrer Geschäftsräume stellen einen erheblichen Eingriff in Ihre Privatsphäre dar. Als Beschuldigter haben Sie verschiedenste Rechte, die Sie kennen und in Anspruch nehmen sollten. Jeder im Strafrecht erfahrene Rechtsanwalt wird Ihnen empfehlen, gegenüber der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht keine Aussage ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Verteidiger zu machen. Es besteht für Sie als Beschuldigter keine Verpflichtung gegenüber den Strafverfolgungsbehörden inhaltliche Angaben zu tätigen.

Ein Schweigen stellt kein Schuldeingeständnis dar

Auch darf ein Schweigen weder von der Polizei noch von der Staatsanwaltschaft oder vom Gericht negativ bewertet werden. Eine von Ihnen aber irrtümlich abgegebene Erklärung wird, auch nach entsprechender Korrektur, später voraussichtlich nachteilig ausgelegt werden. Die beste Verteidigungsstrategie im Strafverfahren kann regelmäßig erst nach Akteneinsicht bestimmt werden. Erst nach erfolgter Akteneinsicht sollte deshalb durch den Strafverteidiger eine inhaltliche Einlassung erfolgen. So wird gewährleistet, dass das beste Ergebnis erreicht werden kann.

 

Mandate in Wahl- und Pflichtverteidigung

– wir übernehmen die Verteidigung in a l l e n Bereichen –

Ein Erstgespräch, in dem Sie mir den strafrechtlichen Fall schildern, ist immer kostenfrei.

In diesem Erstgespräch erhalten Sie auch eine Einschätzung, ob sich die Einschaltung eines Anwalts in Ihrem Fall lohnt. Ggf. wird auch die Prüfung einer Pflichtverteidigung vorgenommen

Sie sollen von Anfang an auch wissen, was unsere Leistung kostet. Deshalb klären wir auch Ihre Honorarfragen vor einer eventuellen Beauftragung in dem Erstgespräch.

Ob in Ihrem Fall eine Beiordnung als Pflichtverteidiger in Betracht kommt, prüfe ich selbstverständlich auch für Sie.

Häufig rechnet sich der Strafverteidiger auch schon durch die Verringerung der Strafe.

Nicht in jedem Fall ist es auch notwendig, eine „Vollverteidigung“ in Anspruch zu nehmen.

In „kleineren Fällen“ reicht es unter Umständen aus, Akteneinsicht zu nehmen und das weitere Vorgehen nochmals kurz zu besprechen. Auch diese Möglichkeit werde ich in Ihrem Fall – soweit dies angezeigt ist – mit Ihnen besprechen.

(Bereits im Online-Buchungsvorgang haben Sie dabei natürlich schon die dort vorgegebene Möglichkeit uns mitzuteilen, das Sie das kostenfreie Erstgespräch gemäß unserer Ausschreibung auf der Homepage in Anspruch nehmen möchten).

Jederzeit einen Termin für ein kostenfreies Erstgespräch im Strafrecht vereinbaren:

Rechtsanwalt Strafrecht Oberhausen Mülheim Bottrop Gladbeck

Sollten Sie in der online-Auswahl keinen passenden Termin finden, so können Sie uns auch gerne Ihren Terminwunsch mitteilen oder telefonisch unter (0208) 88 366 850 vereinbaren.

 

Wichtige Begriffe zu dieser Seite: Anwalt Strafrecht Oberhausen, Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG, Pflichtverteidigung, Berufung Oberhausen Mülheim Bottrop
 

*** Rubrik: Rechtsanwalt Strafrecht Oberhausen/Mülheim/Bottrop ***

 

Print Friendly, PDF & Email